Förderkreis für Kirchenmusik in zwölf Apostel

Liebe Kirchenmusik-Freunde,

Max Bruch und Friedrich Kiel. Den ersten Namen hat man immerhin schon mal gehört, den zweiten kennt kaum jemand. Und doch waren beide zu Lebzeiten hoch geachtete und bekannte Musiker und Komponisten, sie waren am Stern'schen Konservatorium tätig und wurden beide zur Leitung der Meisterklasse für Komposition an der Akademie der Künste Berlin berufen, Kiel ab 1882, Bruch von 1891 bis 1911. Friedrich Kiel starb vor 125 Jahren (8.10.1821-13.9.1885) und wurde auf dem Alten Zwölf-Apostel-Kirchhof begraben, Max Bruch starb vor 90 Jahren (6.1.1838-2.10.1920) und ruht in einem Ehrengrab auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof.

Beider Komponisten soll am Sonntag, dem 14. November um 14 Uhr mit einem Konzert in der Kapelle auf dem St.-Matthäus-Kirchhof (Großgörschenstraße 12-14, S1 Yorckstraße) gedacht werden, zu dem ich Sie herzlich einlade. Es werden Werke für Chor a capella und Kammermusik der beiden Komponisten sowie Orgelmusik von Johannes Brahms, der mit Kiel befreundet war, erklingen. Es wirken mit die Sopranistin Friedrike Harmsen, Cornelia Hampel (Cello), der Zwölf-Apostel-Chor und Christoph Claus (Orgel und Leitung). An das Konzert schließt sich eine Führung über den Alten St.-Matthäus-Kirchhof und zum Grab von Max Bruch an.

Auch in den Gottesdiensten in der Königin-Luise-Gedächtnis-Kirche (am 14. November) und in der Zwölf-Apostel-Kirche (am 21. November) werden Orgel- und Chorwerke von Friedrich Kiel und Max Bruch erklingen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

 

Ich freue mich, Sie zu sehen!

Ihr Kantor Christoph Claus